Knie-Operationen in Stuttgart

Das Kniegelenk ist komplex – Vertrauen Sie unserer Fachkompetenz

Behandlung eines Patienten nach einer Knie-OP durch Dr. Johannes Quercetti

Als das größte Gelenk im Körper ist das Kniegelenk äußerst wichtig und besonders anfällig für Verletzungen. Wenn Kniebeschwerden nicht rechtzeitig behandelt werden, kann dieses dauerhaft geschädigt werden. Wenden Sie sich deshalb frühzeitig an unsere Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Stuttgart und holen Sie sich eine fachkompetente Diagnose ein.

Unsere Behandlungen im Bereich der Kniechirurgie:

  • Meniskuschirurgie
  • Ersatz des vorderen Kreuzbandes
  • MPFL Plastik bei Kniescheibenausrenkungen
  • Knorpeltransplantation ( ACT, AMIC und OATS)
  • Kniegelenksnahe Umstellungsoperationen
  • Kniegelenksprothese

Kontaktieren Sie uns!

Telefon: 0711 - 469 966 00

Die Orthopädie erhält die Beweglichkeit Ihrer Kniegelenke

Das Knie ist eines der Gelenke, das beim Menschen allein durch das Gewicht am meisten belastet wird. Hinzu kommen Risiken, die sich durch die Folgen von Unfällen ergeben. Schon kleine Fehlstellungen können unbehandelt dazu führen, dass eine Kniearthrose den Ersatz durch eine Knieendoprothese erforderlich macht. Solche Knieoperationen führt Dr Quercetti in der medius Klinik in Ruit Ostfildern durch.
Dr. med. Quercetti vor einer Operation Dr Quercetti implantiert Knieprothesen grundsätzlich computernavigiert, sodass eine gleichbleibende Qualität garantiert ist. Er führt diese Art Eingriffe seit 10 Jahren durch, bis 2014 als Chefarztvertreter, jetzt als selbstständiger Konsiliararzt der Kreiskliniken Esslingen gGmbH medius Klinik Ruit. Auch eine gute und fachkundige stationäre Betreuung unserer Patienten nach der Knieoperation ist durch das ehemalige Team von Dr. Quercetti  gegeben.

Wir bereiten Sie in unserer Praxis in Stuttgart auf die OP vor

Die Basis jeder erfolgreichen Operation am Kniegelenk ist eine solide Diagnostik. Sie gehört zum Leistungsspektrum, welches unsere orthopädische Praxis selbst anbietet. Wir können schon im Vorfeld genau einschätzen, welche Art der Knieoperationen bei Ihren Knochen die beste Behandlung darstellt. Dabei beziehen wir immer auch alternative und nichtoperative Möglichkeiten der Orthopädie mit ein. Ab wann eine OP unumgänglich ist, hängt vom jeweiligen Stadium der an Ihren Knochen im Kniegelenk festgestellten Stadium der Arthrose ab. Eine Knieendoprothese wird spätestens dann notwendig, wenn es sich um eine aktivierte Knieathrose handelt, welche auch Ruheschmerzen und Beeinträchtigungen der Stabilität und Bewegungsfähigkeit der Kniegelenke verursacht.

Vereinbaren Sie einen Termin in unserer Sprechstunde!

Telefon: 0711 - 469 966 00

Welche Ziele verfolgen wir mit Operationen am Knie?

Gesundes KniegelenkknorpelUnsere Zielsetzung besteht immer darin, unseren Patienten mit einem geschädigten Knie die volle Belastbarkeit der Gelenke so lange wie möglich zu erhalten oder diese mit den Mitteln der Chirurgie wiederherzustellen. Deshalb bieten wir alternativ zur Versorgung mit einer Knieendoprothese in unserer Praxis in Stuttgart auch die Knorpeltransplantation zur Behandlung einer Arthrose im Knie an. Dabei handelt es sich um eine minimalinvasive Operation, die einen längeren Aufenthalt in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie vermeidet. Dabei werden von uns in Abhängigkeit von den konkreten Bedingungen in Ihrem Knie die Prinzipien ACT, AMIC oder OATS angewendet.

Wir betreiben Prävention gegen die Notwendigkeit der Operation

Unsere Fachpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Stuttgart beschäftigt sich auch mit den vorbeugenden Maßnahmen. So sollten Fehlstellungen von Gelenken möglichst schon in der Wachstumsphase behandelt werden. Was das Knie betrifft, spielen Schuheinlagen und Orthesen eine wichtige Rolle. Mit diesen Hilfsmitteln lassen sich die von X- und O-Beinen ausgehenden Risiken für eine Kniearthrose deutlich reduzieren und die Notwendigkeit vieler Knieoperationen vermeiden. Eigens dafür bietet unsere orthopädische Facharztpraxis auch die sportmedizinische Beratung der Patienten an. Denn durch die Nutzung geeigneter Protectoren kann das Kniegelenk vor verschiedenen Gefahren geschützt werden.